Et Rheinisch Jrundjesetz

(mit Übersetzung ins Hochdeutsche für alle Nichtrheinländer)

Artikel 1: Et es wie et es.
(„Es ist, wie es ist.“)

Artikel 2: Et kütt wie et kütt.
(„Es kommt, wie es kommt.“)

Artikel 3: Et hätt noch emmer joot jejange.
(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)

Artikel 4: Wat fott es, es fott.
(„Was fort ist, ist fort.“)

Artikel 5: Et bliev nix wie et wor.
(„Es bleibt nichts wie es war.“)

Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.
(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“)

Artikel 7: Wat wells de maache?
(„Was willst du machen?“)

Artikel 8: Maach et joot, ävver nit zo off.
(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“)

Artikel 9: Wat soll dä Kwatsch/Käu?
(„Was soll das sinnlose Gerede?“)

Artikel 10: Drinks de ejne met?
(„Trinkst du einen mit?“)

Artikel 11: Do laachs de disch kapott.
(„Da lachst du dich kaputt.“)

Ergänzungen

Falls Artikel 3 einmal nicht zutreffen sollte:
„Notstandsgesetz“: Et hätt noch schlimmer kumme künne.
(„Es hätte noch schlimmer kommen können.“)

„Wohlstandsgesetz“: Mer muss och jünne könne!
(„Man muss auch gönnen können.“)

Anti-Stress-Gesetz: Mer muss sisch och jet jünne könne!
(„Man muss sich auch etwas gönnen können.“)

Mäht nix!
(„(Es) Macht nichts.“)

Jede Jeck is anders!
(„Jeder Narr ist anders!“)

Hammer immer su jemaat!
(„Haben wir immer so gemacht!“)

Levve und levve losse!
(„Leben und leben lassen!“)

.... und das Beste zum Schluss:

Nit alles, wat en Loch hätt, is kapott!
(„Nicht alles, was ein Loch hat, ist kaputt!“)

....wie wahr!