Dänemark

fehmarnsundbrücke.JPG (12922 Byte)

helmutfrederiksdom.JPG (22210 Byte)

Fehmarnsundbrücke
 
Frederiksdom / Kopenhagen
.
kohagen.jpg (26486 Byte) kohagenrathaus.JPG (24799 Byte)
Kopenhagen Rathausplatz
 
kohagenrathausplatz.JPG (28056 Byte) drachenbrunnen.JPG (27611 Byte)
Kopenhagen Zentrum
 
Drachenbrunnen
 
amalienborg2.JPG (27088 Byte) wache2.jpg (29974 Byte)
Wachablösung, Schloß Amalienborg Kopenhagen
.
kohagennacht.JPG (20602 Byte) kohagenhafen.JPG (21216 Byte)
Kopenhagen bei Nacht - Tivoli
 
Überfahrt nach Malmö
 
fähre.jpg (15136 Byte) flagge.jpg (16821 Byte)
Überfahrt nach Malmö Hafeneinfahrt Malmö
 
Das sind die Bilder meiner ersten großen Reise, Ostern 1965 per Anhalter nach Kopenhagen. Kurz entschlossen packten mein Freund Helmut und ich heimlich unsere Sachen und machten uns mit 50 .- DM in der Tasche auf, die große Welt zu erkunden.

Es war eine in vieler Hinsicht ausschlaggebende Unternehmung, die mein Reiseverhalten bis in die heutigen Tage geprägt hat. Ich bin einfach neugierig geblieben. Die Welt begann mich zu interessieren. Ich wollte einfach raus aus dem kleinen Miltenberg, meinem Heimatort und die großen weite Welt sehen.

Am letzten Tag unserer Reise lernte ich in  der Jugendherberge von Kopenhagen dann noch meine erste große Liebe kennen. Ann-Christine aus Strömsholm, Schweden. Ich versprach sie zu besuchen und stand in den großen Ferien des gleichen Jahres mit meinem Rucksack vor ihrer Tür. 2000 Kilometer nördlich meiner Heimat habe ich hier für viele Jahre so etwas wie eine zweite Heimat gefunden.

Bemerkenswert an Dänemark war damals für mich, dass insbesondere ältere Frauen in der Öffentlichkeit Zigarre und Pfeife rauchten. Das kam mir damals wie heute doch ziemlich befremdlich vor.

Die Reise nach Dänemark war in vieler Hinsicht spannend. Vor allen Dingen war unsere Reisekasse etwas knapp bemessen. Jedenfalls haben wir auf der Rückreise bis auf 0,50 DM in Hamburg alles aufgebraucht. Nun hieß es rasch die ca. 600 Kilometer nach Hause zu bewältigen und wir hatten Glück. Ein LKW nahm uns in der Nacht von Hamburg bis Aschaffenburg mit. Die restlichen 40 Kilometer waren für uns "Weltenbummler" ein Klacks.

Reisen